brauchbar.de - WebDesign, Programmierung,Development in HTML, CSS, Javascript, PHP, Perl und mehr

[ Startseite | Artikel : HTML · JavaScript · CSS · Perl · Usability · Sonstiges | Services | Über ]


verwandte Artikel und Seiten

Geld verdienen - wie?

von Thomas Salvador.

On the Net gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Es ist sicher richtig, dass nicht alle effizient sind. Das gilt für die modernen, die manchen besonders übel aufstoßen, wie auch für die traditionellen. Lächerlich wird es, wenn Argumentationen, die die Unbrauchbarkeit von modernen Modellen zeigen sollen, sich postwendend auch auf traditionelle anwenden lassen, die im selben Atemzug gelobt oder empfohlen werden. Stellt sich die Frage, was man sich dabei gedacht hat.

Spam

Anderemale sind Angaben schlicht und ergreifend falsch bis schwach- oder unsinnig. Ein Beispiel: Ist Werbung Spam (einmal abgesehen davon, dass ich das Wort Spam schon nicht mehr hören kann)? Nein, ist es nicht. Wer Spam versendet, versendet oft Werbung - richtig, aber wer Werbung versendet, versendet noch lange keinen Spam. Dafür müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein. Spam kann man nicht bestellen! Das geht nach Definition von Spam nicht, denn Spam ist immer etwas ungewollt Zugesandtes. Sobald ich etwas bestellt habe, ist es kein Spam mehr.

Manche vertreten die Meinung, dass Paid EMail nicht funktionieren kann. Manche, weil es sich nicht rentieren könnte, was sicher falsch ist. Andere haben prinzipielle Bedenken bzw. Abneigungen gegen das System, was vollkommen in Ordnung ist, die Modelle selbst aber nicht schlecht macht. Es gibt funktionierende PaidEMail-Modelle und nicht funktionierende.

Zudem muss man auch die Neuheit der Modelle beachten, die bei Manchen Zweifeln hevorrufen, da die Modelle ent weder noch nicht sonderlich verbreitet (wie etwa Partnerprogramme) sind oder schlicht nicht gezeigt haben, dass sie funktionieren.

Inzwischen ist man eh schlauer, denn die internationalen PaidEMail-Anbieter SendMoreInfo, AllCommunity und Net-4-Biz haben deutsche Teilnehmer bezahlt.

Doch prinzipiell:

Wie lange kennen Sie schon "Werbezettel" von Ihrem Computerladen, Supermarkt oder was es da auch immer gibt in Ihrer Nähe? Sendungen an alle Haushaltungen.

Bei sehr vielen geht das direkt in den Müll. Aber scheinbar lassen sich die (oft enormen) Herstellkosten irgendwie rechtfertigen.

Wir alle bekommen Spam, der eine mehr, der andere weniger. Die Effizienz in Form von Durchschlag ist gering, da das meiste gelöscht wird. Aber es verursacht minimale Kosten (für den Versender).

Es lässt sich im Netz wunderbar einfach feststellen, wer auf die Mails reagiert und wer nicht oder wer sie im Endeffekt nie erhalten hat. Oder ist es Zufall, dass der eine recht viel Mail von einem Anbieter bekommt, der andere praktisch nichts oder nichts (mehr)? Meiner Meinung nach nicht.

Fazit:

Hier sagt man, "schickt mir die Infos, die mich interessieren und zwar zu a, b und c und pro Mail bekomme ich xyz Cent und ich schaue mir das dann auch an". Da stürzen sie sich die Werbenden doch meiner Meinung nach drauf. Die Versender haben ihr Geld eh verdient, wenn sie "Send" klicken. Die Werbenden bezahlen sie und im Endeffekt auch die Teilnehmer.

Wie handelt man aber optimal und steigert die Anzahl von Mails (und bitte? (Es ist klar, mehr Mails, mehr Geld oder analog keine Mails, kein Geld - ganz einfach). Lesen Sie gleich weiter...

Teil 2 weiter

Verwandte Artikel und Seiten



brauchbar web
Diese Site anlinken. Artikel zu CSS | HTML | JavaScript | Perl | Usability | Sonst. | nach Ausgabe.

Copyright © 1999-2015 Thomas Salvador und brauchbar.de . Alle Rechte vorbehalten. Gehostet bei all-inkl.
Reproduktion, ganz oder in Teilen, nur mit schriftlicher Zustimmung von Thomas Salvador. Impressum · Datenschutzerklärung · Kontakt.

zurück zum Inhaltsverzeichnis der 12. Ausgabe.

Linken Sie bitte zu der festen Adresse http://www.brauchbar.de/wd/artikel/55.html .